Akute Blasenentzündung – Wann zum Arzt?

In der Regel handelt es sich bei den allermeisten Harnwegsinfektionen um akute, unkomplizierte Blasenentzündungen, die u.a. mit folgenden typischen Symptomen einhergehen:

  • ständiger Harndrang
  • Brennen beim Wasserlassen
  • häufiges Wasserlassen (auch nachts)
  • Krämpfe und Schmerzen im Unterbauch

Mehr dazu erfahren Sie hier: Symptome einer Blasenentzündung.

Liegen keine Warnsignale oder spezielle Risiken vor, ist bei betroffenen Frauen oft eine rein symptomatische Therapie ausreichend. Zu den klassischen Behandlungsoptionen gehören z.B.:

  • pflanzliche Arzneimittel
  • altbewährte Hausmittel
  • Nieren- und Blasentees
  • schmerzlindernde und krampflösende Medikamente

Antibiotika werden bei einer unkomplizierten Blasenentzündung (Zystitis) nicht zwingend benötigt.

Mehr dazu erfahren Sie hier:

Bei folgenden Symptomen – Ab zum Arzt!

Auch wenn die Mehrzahl an Harnwegsentzündungen ohne Komplikationen innerhalb weniger Tage von alleine ausheilt, so gibt es dennoch auch andere, nicht ganz ungefährliche Krankheitsverläufe. Steigt die Entzündung nämlich weiter in die Nierenbecken auf, ist es zu einer ernstzunehmenden Infektion der oberen Harnwege gekommen, die dann dringend ärztlich behandelt werden sollte. 

Erfahrungsgemäß treten diese Verläufe jedoch nicht von einem Moment auf den anderen auf, sondern kündigen sich zuvor durch bestimmte „Warnsignale“ an:

  • Sollte es im Verlauf der ersten drei bis fünf Tage der Blasenentzündung zu keiner Besserung, sondern vielleicht sogar zu einer Verschlechterung der bestehenden Symptome kommen, muss z.B. eine aufsteigende Infektion, eine Schädigung der Blase oder eine andere Erkrankung ausgeschlossen werden. Suchen Sie zeitnah einen Arzt auf.
  • Seitliche, zum Rücken ziehende Flankenschmerzen können ein Hinweis auf eine beginnende Nierenbeteiligung sein. Die Nierenbeckenentzündung, auch Pyelonephritis genannt, ist eine Komplikation, die antibiotisch behandelt werden muss. Suchen Sie dringend einen Arzt auf.
  • Ein stark ausgeprägtes Krankheitsgefühl, begleitet von Fieber, Schüttelfrost, Übelkeit oder gar Erbrechen kann ebenfalls hinweisend auf eine Entzündung der oberen Harnwege mit Nierenbeteiligung sein. Suchen Sie dringend einen Arzt auf.

Besondere Risikogruppen – Ab zum Arzt!

Unabhängig davon, wie oft man in der Vergangenheit vielleicht schon mal eine Blasenentzündung hatte, die komplikationslos verlief, gibt es bestimmte Personengruppen, die bei jeder neu auftretenden Zystitis generell als Risikopatienten eingestuft werden.

Vorsicht bei Kindern, Schwangeren und Diabetikern

Hintergrund dafür ist, dass bei diesen Menschen erwiesenermaßen eine höhere Gefahr für Folgeschäden bei akuter Blasenentzündung besteht. Deshalb ist es wichtig, dass bei diesen Betroffenen die Symptome durch einen Arzt abgeklärt werden. Meistens wird bei ihnen auch eine zielgerichtete Antibiotika-Therapie eingesetzt.

Risikogruppen sind vor allem Kinder, Schwangere und Diabetiker.

Mehr dazu lesen Sie hier:

Weitere Risiko-Kandidaten

Aber auch Patienten mit anderen Stoffwechselerkrankungen, einer Schwächung des Immunsystems oder Harnabflussstörungen (aufgrund von Fehlbildungen des Harntrakts, Harnsteinen oder einer vergrößerten Prostata) sollten bei einer akuten Blasenentzündung immer einen Arzt aufsuchen.

Übrigens, die erste ärztliche Anlaufstelle kann dabei sowohl der Hausarzt, der Kinderarzt, der Gynäkologe als auch der Facharzt für Urologie sein.

Autorin: Dr. med. Sonia Trowe

Pflichtangaben

PFLICHTANGABEN

Canephron® Uno • Traditionelles pflanzliches Arzneimittel zur unterstützenden Behandlung und zur Ergänzung spezifischer Maßnahmen bei leichten Beschwerden (wie häufigem Wasserlassen, Brennen beim Wasserlassen und verstärktem Harndrang) im Rahmen von entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege. Canephron® N Dragees, Canephron® N Tropfen • Traditionell angewendet zur unterstützenden Behandlung und zur Ergänzung spezifischer Maßnahmen bei leichten Beschwerden im Rahmen von entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege.

Canephron® Uno, Canephron® N: Zur Durchspülung der Harnwege zur Verminderung der Ablagerung von Nierengrieß. 

Hinweis: Canephron® Uno und Canephron® N sind traditionelle pflanzliche Arzneimittel, die ausschließlich aufgrund langjähriger Anwendung für das Anwendungsgebiet registriert sind.

Canephron® N Tropfen enthalten 19 Vol.-% Alkohol.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

BIONORICA SE | 92308 Neumarkt    
Mitvertrieb: PLANTAMED Arzneimittel GmbH | 92308 Neumarkt

Stand: 04|18

Nur in der Apotheke erhältlich.


Apothekenfinder
Ratgeberdownload
Jetzt kaufen