Ist eine Blasenentzündung ansteckend?

Um die Frage, ob eine Blasenentzündung (Zystitis) ansteckend ist oder nicht, hinreichend beantworten zu können, ist zunächst einmal wichtig zu wissen, was mit dem Begriff „Ansteckung“ eigentlich gemeint ist.

Mikroorganismen als Verursacher

Wenn man allgemein von einer Ansteckung spricht, ist damit die Übertragung von Mikroorganismen (z.B. Bakterien, Viren, Pilze) auf den menschlichen Körper gemeint. Dabei können die Krankheitserreger entweder über direkten Körperkontakt oder aber indirekt über bestimmte Gegenstände übertragen werden.

Bei der akuten Blasenentzündung sind meist Darmbakterien der Gattung Escherichia coli (E. coli) die verursachenden Erreger. Sie sind ein wichtiger Bestandteil unserer natürlichen Darmflora, können allerdings sehr leicht von der Anal- in die Genitalregion und somit schließlich auch über die Harnröhre in die Harnblase gelangen. Dabei spielt oft eine mangelnde bzw. falsche Intimhygiene eine Rolle.

Häufige Wege der Keimübertragung

Viele Bakterien finden ihren Weg in die Harnblase auch durch Geschlechtsverkehr. Die als „Honeymoon-Zystitis“ bezeichnete Blasenentzündung entsteht ebenfalls durch eine Infektion mit meist körpereigenen Darmbakterien kombiniert mit anderen Risikofaktoren. Ausführlichere Informationen dazu erhalten Sie hier: Honeymoon-Zystitis – Blasenentzündung durch Sex.

Aber auch im Alltag außerhalb der eigenen vier Wände lauern leider überall Keime – sei es auf Türklinken, auf Einkaufswagen, an Geldautomaten oder an den Griffen in Bus und Bahn. Theoretisch kann man sich somit jederzeit und allerorts mit Bakterien anstecken, die dann über ungewaschene Hände in den Intimbereich und schließlich in die Blase gelangen können.

Um das Risiko einer Blasenentzündung so gering wie möglich zu halten, gilt daher als oberstes Gebot: regelmäßig und vor allem gründlich Händewaschen!

Weitere Ansteckungsvarianten

Neben den zuvor genannten Möglichkeiten einer Erregerübertragung gibt es noch andere, seltenere Ansteckungsvarianten, die für die Entstehung einer Blasenentzündung verantwortlich sein können.

Zu den möglichen Ursachen gehören u.a.:

  • der Erstkontakt mit der bislang unbekannten Bakterienflora eines neuen Sexualpartners
  • eine bestehende Prostataerkrankung des Partners
  • bestimmte Pilzarten, die direkt zwischenmenschlich übertragen werden können

Autorin:

Pflichtangaben

PFLICHTANGABEN

Canephron® Uno • Traditionelles pflanzliches Arzneimittel zur unterstützenden Behandlung und zur Ergänzung spezifischer Maßnahmen bei leichten Beschwerden (wie häufigem Wasserlassen, Brennen beim Wasserlassen und verstärktem Harndrang) im Rahmen von entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege. Canephron® N Dragees, Canephron® N Tropfen • Traditionell angewendet zur unterstützenden Behandlung und zur Ergänzung spezifischer Maßnahmen bei leichten Beschwerden im Rahmen von entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege.

Canephron® Uno, Canephron® N: Zur Durchspülung der Harnwege zur Verminderung der Ablagerung von Nierengrieß. 

Hinweis: Canephron® Uno und Canephron® N sind traditionelle pflanzliche Arzneimittel, die ausschließlich aufgrund langjähriger Anwendung für das Anwendungsgebiet registriert sind.

Canephron® N Tropfen enthalten 19 Vol.-% Alkohol.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

BIONORICA SE | 92308 Neumarkt    
Mitvertrieb: PLANTAMED Arzneimittel GmbH | 92308 Neumarkt

Stand: 04|18

Nur in der Apotheke erhältlich.


Apothekenfinder
Ratgeberdownload
Jetzt kaufen